Sylt
18°
18°
MI
18°
DO
18°
FR
17°
SA

Perspektivwechsel: Fotograf Ydo Sol im Interview

Perspektivenwechsel im Söl'ring Hof

Es gibt eigentlich niemanden, der den Söl’ring Hof aus solch unterschiedlichen und facettenreichen Blickwinkeln kennt wie Ydo Sol. Bereits seit vielen Jahren begleitet er das Haus und die mit ihm verbunden Menschen mit seiner Kamera und erzählt deren Geschichte in Form eindrucksvoller Momentaufnahmen.

Fotografie Söl'ring Hof

Fotografie Söl'ring Hof

Fotografie | Söl'ring Hof

Herr Sol, wie fanden Sie Ihren Weg auf die Düne?

Das erste Mal vor 20 Jahren. Der Grundstein des Söl’ring Hof war gerade gelegt worden und das Vorhaben von Dorint schon jetzt etwas ganz Besonderes. Im Auftrag eines Gastronomiemagazins durfte ich als einer der ersten den Entstehungsprozess dieses einzigartigen Ortes festhalten und freute mich ungemein, als Johannes King mich 2011 bat, doch mal wieder mit meiner Kamera vorbeizukommen. Damit wurde er quasi zum “Wiederholungstäter”, da er bereits im “Grand Slam” in Berlin Modell für mich Stand.

Damit ist er aber nicht der einzige Koch, den sie fotografieren durften. Wie kam es, dass Sie sich auf den Hotellerie- und Gastronomiebereich spezialisierten?

 

Nach meinem Designstudium machte ich mich ziemlich schnell als Fotograf selbstständig. Mit 24 eröffnete ich mein eigenes Studio in Gütersloh und war zunächst hauptsächlich im Bereich der Produkt- und Werbefotografie tätig. Klare Kanten, keine Schatten – neutral und nüchtern.

Mehr oder weniger zufällig ergab es sich dann, dass ein Freund, der für den Bertelsmann Verlag tätig war, auf mich zukam und meinte: Wir brauchen da mal ein Foto von einem Restaurant. Ein herrlich warmes, emotionales Umfeld, welches mich schnell faszinierte – nicht zuletzt, weil ich selber auch liebend gerne koche. Und so entwickelten sich Gastronomie und Hotellerie zu meinem Steckenpferd, könnte man sagen.

Dessert | Söl'ring Hof

Gourmet-Menü | Söl'ring Hof

Gourmet-Menü | Söl'ring Hof

Ein “Steckenpferd”, das Sie viel herumkommen lässt, wie man sieht…

Tatsächlich durfte ich für Magazine wie GEO oder den Stern schon einiges von der Welt sehen, aber auch einige großartige Exklusivaufträge annehmen. Zum Beispiel für das Le Sirenuse in Positano, das Mont Cervin Palace in Zermatt, die Familie Haeberlin im Elsass oder den großartigen Paul Bocuse. Aber auch der Söl’ring Hof und die Insel Sylt faszinieren mich immer wieder. Egal zu welcher Jahreszeit ich auf der Insel und bei Johannes King bin: Es ist nie gleich – und die Atmosphäre des Hauses und des Teams immer wieder etwas Besonderes.

Söl'ring Hof Fotografie

Spitzentrio auf der Düne | Söl'ring Hof

Fotografie | Söl'ring Hof

Und genau diese “Besonderheit” fangen Sie gekonnt mit Ihren Bildern ein. Wie schaffen Sie das?

 

Man versucht eine Geschichte zu erzählen und die Aufmerksamkeit auf das zu lenken, was Orte wie den Söl’ring Hof auszeichnet. Ich überlege mir dabei immer: Wenn ich für mich selber ein Hotel oder ein Restaurant für eine Auszeit vom Alltag suchen würde, worauf käme es mir an? Was will ich sehen? Mit diesem Blick bewege ich mich durch das Haus und seine Umgebung. Zu guter Letzt kommt es dann auf die richtigen Lichtakzente, die perfekte Ausleuchtung an, um das Motiv mit all seinen lebendigen Facetten zu zeigen.

Dream-Team | Söl'ring Hof

Blick aus dem Fenster | Söl'ring Hof

Söl'ring Hof Team

Gibt es etwas, dass Sie am liebsten fotografieren?

 

Der Holzsteg zum Strand und das Bänkchen fangen meinen Blick immer wieder ein. Hier wird die Weite jenseits des Inselrands besonders deutlich. Allerdings warte ich immer noch auf den richtigen Moment und das perfekte Licht, um das Bänkchen ganz pur zu fotografieren. Das wäre immer noch mal ein echtes Wunschmotiv. Wer weiß, vielleicht ist ja schon beim nächsten Shooting der richtige Augenblick dafür.

Lieber Ydo, vielen Dank, dass du immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort bist und solch einzigartige Einblicke in das Leben auf der Düne gewährst! Wir freuen uns schon, wenn es wieder heißt: “Und jetzt lächeln bitte!”

Weitere Impressionen von Ydo Sols arbeiten finden Sie auch auf Instagram!