Sylt
6°
8°
DI
10°
MI
6°
DO
8°
FR

Während der Schließzeit auf der Düne werden wir für Sie, liebe Gäste, das Restaurant umbauen. Wir haben deswegen mit “Bauleiter” und Küchenchef Jan-Philipp Berner über die einzelnen Schritte gesprochen – interessante Einblicke in die Arbeitsweise des Küchenteams und Gedanken zur Philosophie des Restaurants inklusive.

Jan-Philipp spricht über den Umbau

Jan-Philipp, vielleicht fangen wir vorne an: Ein Umbau – wie kam es überhaupt zu dieser Entscheidung?

Jan-Philipp: An so einem Ort wie dem Söl’ring Hof ist es immer unsere Maßgabe, bauliche Entscheidungen mit Bedacht und einer gewissen Weitsicht zu treffen. Die Pläne für einige Veränderungen haben wir schon länger in der Hinterhand und nun ist der Zeitpunkt gekommen, diese umzusetzen. Dabei geht es nicht darum, den Charakter großartig zu verändern. Im Gegenteil. Für mich haben wir eines der schönsten Restaurants in Deutschland. Aber unser Bestreben, den Gästen das bestmögliche Erlebnis zu garantieren, macht einige Anpassungen nötig. Kurz gesagt: Wir wollen das Restaurant für die nächsten zehn Jahre wappnen.

“Wir wollen das Restaurant für die nächsten zehn Jahre wappnen.”

Ein Umbau wirkt erst einmal abstrakt. Was sind denn die konkreten Pläne; sagen wir für die Küche?

Zum einen wollen wir für unsere Mitarbeiter Abläufe erleichtern, damit mehr Zeit für das Wichtigste, den Gast, bleibt. Der Pass wird verlängert, höher gestellt und umgebaut, der gesamte Back-Office-Bereich modernisiert. Auch unser Molteni-Herd wird weiter modifiziert, um damit noch effizienter arbeiten zu können. Zum anderen gibt es dekorative Anpassungen, zum Beispiel neue Bodenfliesen. 

Und im Gastraum?

Angefangen hat alles mit den Stühlen, die Stühle waren der Ausgangspunkt für die weiteren Überlegungen. Wir hatten das Gefühl, dass wir hier eine Veränderung vornehmen müssen. Ganz abgesehen davon bietet es sich an, die besonders strapazierten Teile der Einrichtung alle paar Jahre auszutauschen. 

“Angefangen hat alles mit den Stühlen”

Und wie ging es dann weiter?

Wir wollten natürlich nicht erst reagieren, wenn es zu spät ist, und es gleich richtig machen. Neben Lampen, Tischen und den besagten Stühlen werden wir auch die Wände anders gestalten, das ehemalige Zigarrenzimmer, also den hinteren Teil des Restaurants, komplett erneuern und besser integrieren. Unser Gedanke ist, dass es keine Rolle spielen darf, wo der Gast sitzt – es muss immer perfekt sein. Eine neu geschaffene Kücheninsel im hinteren Teil, wo Teile des Menüs vor den Augen der Gäste zubereitet werden, bietet zukünftig dann allen Gästen gleichermaßen die Gelegenheit, das Geschehen in der Küche zu verfolgen, Fragen zu stellen und teilzuhaben. 

Spielten Anmerkungen der Gäste generell eine Rolle?

Ja, natürlich! Wir haben in den letzten zehn Jahren jegliches Feedback aufgenommen und diskutiert. Die Gäste sind ja keine Nebendarsteller, sondern sollen in gewisser Hinsicht mitgestalten können. Das neue Restaurant muss für alle gleichermaßen ein Erlebnis sein. Dafür sind auch Details entscheidend, zum Beispiel, dass sich die neuen Stühle drehen lassen. Das schafft für Menschen mit eingeschränkter Mobilität weitreichende Verbesserungen. Oder unsere neuen Tische – der Architekt hat wunderbare Guéridons (Anm. d. Red. kleine Beistelltische, auf denen auch angerichtet werden kann) gestaltet, die zum einen unseren Mitarbeitern ein besseres Arbeiten ermöglichen und zum anderen machen diese den Gästen das Essen im Söl’ring Hof noch mehr erlebbar. 

“Die Gäste sollen mitgestalten können.”

Ist das auch das große Ziel? Noch näher am Gast zu sein?

Definitiv. Es ist generell immer ein Spagat, denn nicht nur die Gäste sind ganz entscheidend, sondern auch unsere Mitarbeiter. Und auch von dieser Seite gab es in der Vergangenheit immer mal wieder Verbesserungsvorschläge. Je besser die Zahnräder ineinander greifen, desto mehr Spaß haben alle. Die Modernisierung sollte also optisch und inhaltlich überzeugen. Ich denke, dass uns das sehr gut gelungen ist. 

Ab wann können sich die Gäste selbst ein Bild machen?

Am 3. Februar 2022, also nach der Schließzeit, wird alles fertig sein. Natürlich freuen wir uns dann nicht nur über alle Gäste im neuen Restaurant, sondern auch über Feedback jeglicher Art zu unseren Maßnahmen.

Der Restaurantumbau 2022Der Restaurantumbau 2022
Restaurant_Bild02_2021.11.25Restaurant_Bild02_2021.11.25
Der Restaurantumbau 2022 im Söl'ring HofDer Restaurantumbau 2022 im Söl'ring Hof
Sylt-Arrangements
Liebe Gäste,
bitte beachten Sie, dass auch bei uns auf der Rantumer Düne ab 22. November die 2G-Regel gilt. Besucher unseres Hotels oder Restaurants müssen geimpft oder genesen sein. Bitte halten Sie einen entsprechenden Nachweis bereit.